Bam Bam The Plunderer - Partytime

(Kapitel X, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Frisch gebadet zog Bam Bam sich an, legte alle seine überzähligen Dinge ab und machte sich auf, den grossen Raum mit den vielen Monstern in Angriff zu nehmen. Als er blind gewesen war hatte er gesehen, dass die Monster erstaunlich klein waren, viele zwar, aber nichts ernstzunehmendes, abgesehen von einer Nymphe und einem dieser ekelhaften floating eyes, die einen paralysieren konnten. Und natürlich dem Werwolf.

Er schloss die Türe auf.

Kaum hatte er den Schlüssel aus dem Schloss gezogen ging die Türe auch schon auf, und die Truppe kam, um ihn zu grillen. Allerdings stand Bam Bam im Gang, sodass er immer nur ein Monster zur gleichen Zeit am Hals hatte.
Das wüste Gehacke dauerte einige Zeit, aber irgendwann war Ruhe. Den Werwolf schien er irgendwann mittendrin erledigt zu haben ohne es zu wissen und Bam Bam fürchtete sich ein wenig davor, ob er wieder gebissen worden war. Er fürchtete, wieder als Ratte durch die Gegend ziehen zu müssen, schob das aber beiseite. Die nymph und das floating erledigte er aus der Ferne, in dem er so lange dagger nach ihnen warf, bis sie einknickten.

Am Ende des Raums waren drei Türen und hinter einer davon fand er eine bag. Nachdem es sich nicht um eine bag of tricks handelte, wie er schnell rausfand, konnte es entweder ein sack oder eine bag of holding sein. Die Monstertruppe hatte massenhaft Dinge übrig gelassen und Bam Bam hob auf, soviel er tragen konnte. Er war wieder burdened. Dan steckte er nach und nach mehr Dinge in die bag und siehe da, obwohl er immer noch gleich viel Zeug mit sich herumtrug, war er plötzlich nicht mehr burdened, sondern unencumbered. Super, eine bag of holding ! Bam Bam wusste, wenn er es schaffte, sie segnen zu lassen, würde sich ihr Nutzen noch weiter steigern, und alle in ihr würden noch leichter werden als jetzt schon.

Diese bag würde ihm grosse Dienste leisten. Denn der einzige Tempel, den er bislang entdeckt hatte, war meilenweit entfernt, 4 Sokoban-Level hinunter, zurück in Level 7, von dort hoch zu Level 4, und dann drei Ebenen in die Minen zum Einkaufszentrum. Er wollte den Weg nicht öfter machen als nötig, und er hatte einen Haufen Zeug mit sich rumzuschleppen.

Auf dem langen, aber ereignisarmen EWeg stand er irgendwann einem gelatinous cube gegenüber, teilte ihn in kleine WÜrfel und aß ihn auf. Er liebte Wackelpudding. Da erhilet er die Meldung

"You are full of hot air!"

Ihm war klar, das müsste irgendeinen Effekt auf seine Eigenschaften gehabt haben. Für den wand of enlightenment war es aber noch zu früh, er wollte dessen Ladungen nicht vorzeitig verschwenden und jetzt nachsehen.

Im Tempel angekommen vollführte er wieder sein schon bekanntes Ritual. Er warf alles, was er konnte auf den Altar, dieser sagte ihm, was davon er gefahrlos testen oder anziehen konnte, und dann probierte er der Reihe nach sämtliche Schilde, Helme und Mäntel an, die er mit hierher geschleppt hatte, ausser den verhexten Teilen.

Seine armor class reduzierte sich auf -6, als er einen elven helm und elven shield anlegte. Beide Teile waren bunt, aber sahen nicht halb so schlimm aus wie die schwulen Stiefelchen, die er früher getragen hatten.

Und sie hatten den Vorteil, beide blessed zu sein. Das hatte zwar keinen direkten Effekt, aber er war in der Zwischenzeit Monstern begegnet, die weniger mit Waffen kämpften, sondern eher mit Zaubersprüchen, und manchmal Teile seiner Ausrüstung verfluchten. Und hier waren blessed items hilfreich. Wurde ein solches item verflucht, dann verlor es den Status blessed und wurde uncursed, er konnte es immer noch ablegen. Erst der nächste Fluch würde es cursed zurücklassen sodass er in Schwierigkeiten käme.

Er hatte mittlerweile auch eine kleine Sammlung an scrolls und potions, wusste aber nicht, was er damit anfangen sollte, weil er sie nicht identifizieren konnte.

Er räumte den Tempel wieder schön auf, trug alle Dinge zu den zwei stetig wachsenden Stapeln und überlegte, was er nun tun sollte.

Iregndwo unterwegs hatte er experience level 10 erreicht und hatte nun 120 hit points, genug, um mit den normalen Monstern in den Minen leicht fertig zu werden. Und so entschloss er sich, die Minenlevel unterhalb des Einkaufszentrums vorsichtig zu erforschen in dem Wissen, dass dort unten mehr lauern konnte als das, was ihm bislang begenet war.

Und seine Vorsicht sollte sich auszahlen, als er direkt unterhalb des Einkaufszentrums plötzlich darf lords und dwarf kings gegenüber stand, die wesentlich härtere Gegner als die normalen Zwerge es mittlerweile waren.

Essen hingegen stellte nach wie vor ein kleines Problem dar. In den Sokoban-levels hatte er nicht viel gefunden, und die Monster dort waren zum Grossteil menschlich und vielen damit als Imbiss aus.

So frass er sich von food ration zu food ration, die das ein oder andere tote Monster ab und zu fallen liessen, ohne allerdings einen Vorrat aufbauen zu können.

Drei Ebenen unterhalb des Einkaufszentrums hörte er plötzlich einen Ton. Es war ein Klingeln, das nicht aufhören wollte. Das Wort 'handy' kam ihm in den Sinn, ohne dass er wusste, was es bedeutete. Aber es zwang was ihn zu einer Pause. Gerade als er weitergehen wollte, erhielt er von einem Boten eine scroll of Wahlbenachrichtigung. Er gedachte sie dieses mal zu ignorieren, als plötzlich eine Stimme in seienm Kopf war ...

"Zum Wahlbüro Du gehen musst, junger Yedi".

'Jaja, schon gut, ich mach ja schon' brummte Bam Bam leise. 'Und grosser Kürbis, nenn mich entweder nicht Yedi, oder gib mir auch so ein Schwert, klar?'

Laut fluchend machte er sich auf nach oben zum Ausgang. Er musste sich sputen, um noch vor Sonnenuntergang seine Pflicht zu erfüllen, die Monster würden nicht weglaufen.

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5963631/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren