Bam Bam The Plunderer - Irrweg

(Kapitel XIV, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Ziemlich bepackt mit all seinem aufgesammelten Kram schlurfte Bam Bam durch die Gänge. Er durfte nicht die ganze Zeit vom Gewicht all des mitgeschleppten Zeugs behindert sein, denn das schlug sich im Kampf negativ auf seine Schlagkraft nieder. Er wollte zumindest alles, was er vielleicht noch einmal würde brauchen können, in sein Lager auf level 7 bringen und in den Schrank stopfen, wo es sicher vor Monstern war.

In level 10, der immer noch nicht vollständig erforscht war, fühlte er sich nicht danach, auf Erkundung zu gehen, er nahm den direkten Weg zur Treppe hoch zu level 9. Als er dort den throne room durchquerte, fiel ihm auf, dass all die toten Monster verschwunden waren, nur ihre fallengelassene Ausrüstung war - im wesentlichen - noch da. Er hätte den Schrank hinter dem Thron benutzen können um all sein Zeug zu verstauen, aber er wollte nicht hier und dort und an anderen Orten diverse Berge an Dingen aufbewahren. Er hatte ja jetzt schon ein
Lager im Tempel des Einkaufszentrums und einen Schrank auf level 7. Die zwei level machten es auch nicht schwerer ... dachte er, und rannte direkt in ein rust monster.

Diese Viecher waren widerlich, denn sie waren in der Lage, jedes metallene Stück Rüstung korrodieren zu lassen. Und das bedeutete, diese verloren zunehmend ihre Wirkung. Beladen wie er war, musste bam Bam etliche Treffer hinnehmen, bevor das rust monster endlich kippte. Er prüfte seine Rüstungsteile ...

Das blessed +1 Langschwert - ... stark verrostet. Der blessed +2 helm ... stark verrostet. Die blessed +1 iron shoes ... verrostet. Der roundshield ... stark verrostet. Seine armor class hatte sich von -6 auf -2 verschlechtert, na wunderbar, das fing ja toll an.

Er zog das Breitschwert, denn sein stark verrostetes Langschwert war bestenfalls noch als Gehstock zu benutzen, aber nicht zum kämpfen. Bam Bam fluchte lauthals auf seinem Weg nach oben ... und so ausdauernd, dass er an seinem Schrank auf level 7 vorbeimarschierte und erst wieder zu sich kam, als er in level 5 stand und hinten im Eck den Buchladen wieder entdeckte. 'Hallo Enniscorthy' brummte er. Nachdem er in der zwischenzeit das ein oder andere Stück Pergament identifiziert hatte - er hatte unter anderem eine scroll gelesen, woraufhin sein nun völlig nutzloses Langschwert nach einem kurzen Glühen von +0 auf +1 gegangen war - konnte er vielleicht die ein oder andere scroll in Enniscorthys Laden wiedererkennen. Er fand zwei weitere scrolls of enchant weapon und bezahlte sie, Gold hatte dank Carlo's Erbe mittlerweile ausreichend. Richtig froh machte ihn das dennoch nicht, der Verlust seiner armor classes wog weit schwerer, ausserdem musste er nun weiter mit dem Breitschwert kämpfen, statt sich im Langschwert-Kampf zu verbessern.

Bam Bam kratzte sich am Kopf. Er stand in level 5, mitten im nirgendwo. Sollte er wieder nach unten gehen zu level 7, wie er es vorgehabt hatte ? Oder doch den weiteren Weg ins Einkaufszentrum, wo er den ganzen Kram zumindest B/U/C-testen lassen konnte ? Er entschied sich für letzteres. Nun, wo Teile seiner Rüstung in derartig miesem Zustand waren, konnte sich das ein oder andere Trum, das er mit sich herumtrug, eventuell als brauchbarer Ersatz erweisen. Dies allerdings würde er nur herausfinden, wenn er um den Status wusste, unbekannte oder bekannte cursed items anzuziehen war meist gefährlich. Also machte er sich auf den langen Weg zu level 4 und von dort in die Minen, zum Tempel im Einkaufszentrum.

Dort angekommen, kam ihm der Ort mittlerweile sehr vertraut vor, er war schon oft hier gewesen. Und dies sollte sich noch furchtbar rächen ...

Es begann das übliche Ablegen aller ungetesteten Dinge auf dem Altar, gefolgt vom Durchprobieren aller Rüstungsteile, die uncursed oder blessed waren. Wie immer war der Grossteil der Sachen Kaufhausware, zumindest fand er jedoch passenden Ersatz für die Schuhe und den Helm. Statt des demolierten round shields nahm er ein elven shield zur hand, das die gleiche Wirkung hatte. Er war wieder halbwegs versöhnt mit den Nethack-Schöpfern.

Nachdem er seine ganze Beute fein säuberlich auf die beiden Stapel gelegt hatte, brauchte er einen neuen Plan. Er erwog verschiedene Varianten.

Er müsste Dinge identifizieren. Er besass fast ein Dutzend unbekannter Ringe, ein Dutzend unbekannter potions, eine Reihe unbekannter scrolls. Ringe hatten das Problem, ihre Kraft nicht direkt bekannt zu geben, man fand sie meist nur durch Zufall heraus, oder in einer speziellen Situation. Zudem machte das Tragen von Schmuck ihn zusätzlich hungrig, und er war so schon ein Vielfrass. Unbekannte potions zu trinken war gefährlich, selbst wenn sie uncursed oder blessed waren, es gab solche, die hattten immer einen üblen Effekt. Es gab eine, die versetzte einen für 50 oder mehr Runden in Tiefschlaf, wodurch jedes Monster genügend Zeit hätte, ihn wehrlos vorzufinden und zu killen. Und bei den scrolls war es nicht anders. Bam Bam erinnerte sich, in seinen früheren Leben oft genug an den Folgen übereilten Trinkens oder Lesens direkt oder indirekt zugrunde gegangen zu sein.

Er brauchte scrolls of identify, am besten blessed scrolls, die im Ruf standen, gelegentlich nicht nur einige, sondern sämtliche items zu enthüllen, die man direkt bei sich trug (nicht in der bag). Diese scrolls waren zwar billig zu kaufen, aber Enniscorthy hatte nicht eine davon vorrätig gehabt, also schied das jetzt aus.

Er brauchte geweihtes Wasser. Denn Objekte, die man in geweihtes Wasser tauchte, wurden blessed, und blessed items funktionierten immer besser als normale. Das einzige was er hatte, war jedoch eine uncursed potion of water, aber keine blessed potion. Sonst hätte er seine magische bag hineingetaucht und sie blessed gemacht, auf dass der grosse Hamster Bam Bam noch mehr Zeug mit sich herumtragen konnte. Wenn er kein blessed potion of water fand, musste er eine herstellen.

Das ging, wenn man seinen eigenen Gott darum bat. Allerdings nur, wenn man an einem passenden Altar stand. Nun war der Tempel im Einkaufszentrum der einzige, den er bislang entdeckt hatte, und der gehörte nicht Crom, sondern dem chaotischen Gott Set oder so ähnlich. Ausserdem war es unsinnig, ein Gebet darauf zu verschwenden, eine Flasche Wasser segnen zu lassen. Wenn man sowas machte, dann mit einer handvoll davon, denn jede Flasche reichte nur zum blessen eines items, und war dann aufgebraucht. Bam Bam wollte ja nicht nur die bag blessen, sondern am liebsten seine kompletten Rüstungsteile, die ein oder andere scroll und sein Breitschwert. Das fiel also vorerst auch aus.

Dann fiel ihm ein, das es unterhalb des Einkausfzentrum ja noch ein paar Minenlevel gab, die er sich früher nicht getraut hatte, zu erforschen.

Der Plan stand fest. Er packte alles Nützliche in die bag, und nahm sie mit zur Treppe nach unten, tiefer in die Minen. Allerdings war er nach wie vor burdened. Aber ohne einen Schrank, oder zumindest eine grosse Kiste, konnte er ja nichts wegsperren, sodass jede dahergekomme Monster sich an seinen wertvollen bzw. unbekannten Dingen bedienen konnte. Das wollte er nicht. Burdened tiefer in die Minen zu steigen war aber auch keine Option. Also stellte Bam Bam seine Tasche auf der Treppe ab, nachdem er die Spitzhacke herausgezogen hatte. Diese würde er dort unten sicher brauchen.

Level 8 der Minen war dunkel, er sah kaum die Hand vor Augen. Seine Lampe, die zuvor schon geflackert hatte, ging vollends aus und verweigerte die Beleuchtung der Szene. Er würde also im Dunklen durch unbekanntes, wirres Gelände stolpern müssen, wohl wissend, dass die Minen vor Fallen aller Art nur so strotzten, ganz abgesehen von den Horden von Gnomen und anderen Mutanten.

Bam Bam beschloss daher, immer einmal nach Fallen um sich herum zu suchen, bevor er einen weiteren Schritt machte. Das würde die Dinge sicher nicht beschleunigen, aber alles andere war ihm zu riskant.

Suchend und gehend stand er plötzlich einem mountain centaur gegenüber. Diese Typen waren ziemlich tough, und er musste ziemlich mit dem Breitschwert fuchteln, bevor der Centaur endlich umfiel. Während des Kampfes stachen in seinem Rücken die ganze Zeit zwei Gnome auf ihn ein, was er ignorierte, sie richteten einfach nicht genügend Schaden an, der Centaur war weit kräftiger und somit der erste Gegner.

Als rund um ihn rum Ruhe einkehrte, machte Bam Bam einen einzigen Schritt nach Norden ... ohne vorher nach Fallen zu suchen ...

"You step onto a polymorph trap!"
"You polymorph into a black pudding!"
"You break out of you armor!"
"You break out of you cloak!"
"Your sword slips out of ouyr hands!"

'Oh grosser Kürbis, hab ich den letzten Oger nicht aufgessen oder was hab ich bitte verbrochen ? Nicht nur dass ich jetzt ein Monster bin, dass mir normalerweise als Futter dient, meine dwarvish mithril armor ist im Arsch, mein cloak zerrissen, und wie bitte soll ein Becher Pudding ein Breitschwert halten ???' Bam Bam blieb angewurzelt stehen, Klar, er kannte das schon, als er zwischenzeitlich durch den Biss eines Werwolfs zur Ratte mutiert war. Trotzdem war jede Bewegung, jeder unbedachte Schritt jetzt möglicherweise sein Ende. Während er überlegte fiel ihm auf, dass er auch noch blind war. Das war der einzige Vorteil, denn da es hier unten stockfinster war, sah er normalerweise so gut wie nichts, nun aber alle Monster auf dem level (er schien telepathische Fähigkeiten zu haben). Und das waren einige. Und in einem bestimmten Bereich des levels kamen beinahe ständig neue hinzu !
Er machte einen Schritt nach links, um zu sehen, ob er sich überhaupt bewegen konnte. Hätte er gekonnt, wäre da nicht ein (für ihn) unsichtbares Monster gewesen.

"You bite it!"
"It touches you!"

Zumindest richtete es kaum Schaden an, er hattte in dieser Form 35 hotpoints, nun noch 34. Na gut, dann in die andere Richtung.

"You bite it!"
"It touches you!"

'Oh fein! Ich bin also ein Pudding, eingeklemmt in einem schmalen Gang zwischen zwei Monstern, die mir zwar kaum was tun, denen ich aber auch kaum was tun kann. Grosser Kürbis, hör gefälligst auf, so blöde zu kichern!'

Das war mal abgefahren. Er konnte sich nicht erinnern in seinen früheren Leben auch nur etwas annähend so bizarres erlebt zu haben. Als Ratte, erinnerte sich Bam Bam, war er immer dann zu seiner normalen Form zurückverwandelt worden, sobald er den ersten Treffer eines Monsters einstecken musste. Das war dieses mal eindeutig nicht so, denn nach etlichen Durchgängen von

"You bite it!"
"It touches you!"

nahmen seine hitpoints langsam aber stetig ab. Im Geiste sah er schon die Endemeldung des Spiels:

"Bam Bam died in the gnomish mines on level whatever, while polymorphed into a black pudding. Do you want your final possessions identified?"

Diese Meldung hatte sich über alle seine früheren Leben in sein Gedächtnis eingebrannt, es war die letzte Meldung des Dungeons. Bevor man starb, enthüllte er auf Wunsch den gesamten Besitz. Aber als Becher Pudding war er noch nie aus dem Spiel gegangen.

Er kam nicht weiter, aber bei ganzen drei (!!) hitpoints angekommen verwandelte er sich plötzlich zurück. Bam Bam war wieder ein Barbar. Ein Barbar mit Handschuhen, Stiefeln, einem Helm und einem Breitschwert. Unten rum zog es etwas, so ganz nackt, ohne Rüstung und Mantel. Meine Güte war das peinlich, aber zum Glück war er ja blind ('haha grosser Kürbis, daran hast Du nicht gedacht, was ?'). Trotz allem waren die Nervensägen um ihn herum kein echtes Problem, sie stellten sich als zwei lichen heraus, und der Rest der Meute in der näheren Umgebung waren hauptsächlich Gnome und ein paar Zwerge. Zwerge ? Das war gut, denn die hatten öfter selber mithril Rüstungen. Vielleicht konnte er ja auf diesem Weg eine neue ergattern. Einen Mantel würde er schon
auch irgendwo finden, sein alter war ohnehin nichts besonderes gewesen.

Bam Bam Lachen hallte durch die Minen. Er ging auf den am nächsten stehenden Zwerg zu. 'Na Figur, wie wärs, zeigst Du mir Deinen, zeig ich Dir meinen' brüllte er. Der Zwerg war aufgrund seiner Körpergrösse natürlich auch in diesem Vergleich stark im Nachteil. Als er tot umkippte, liess er jedoch keine Rüstung liegen, ebensowenig alle anderen Monster auf dem level. War ja irgendwie klar gewesen. Wenige Schritte weiter fand Bam Bam eine grosse, leere Box. Ähnlich wie ein Schrank war sie abschliessbar und eignete sich dafür, Dinge darin zu verstauen. Viel hatte er nicht dabei, seine bag hatte er ja an der Treppe stehen gelassen, deshalb konnte er die Box tragen und nahm sie mit.

Bam Bam hätte nach oben ins Einkaufszentrum gehen und aus dem Stapel Dinge eine andere Rüstung ziehen können, auch etliche cloaks lagen dort herum. Aber irgendwie gefiel ihm die Idee, als Blitzer durch die Minen zu rennen. Mit seiner Mission hatte zu diesem Zeitpunkt ohnehin abgeschlossen. Es konnte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis er erledigt war, so übel, wie es ihm grade erging.

Stattdessen nahm er die Treppe nach unten, zu level 9 der Minen. Er tappte der Reihe nach in eine Bärenfalle, ein Loch mit scharfen Spikes am Boden, und dann, zur Abwechslung ... in eine polymorph trap !

Er war ein goblin. Mit sagenhaften 1 hitpoints! Einmal niesen und er wäre tot. Bam Bam rollte die Augen, sein hyterisches Gelächter rollte durch die grossen, unerforschten Schächte. Immer wenn er dachte, der grosse Kürbis hätte nun alles aufgeboten, was er konnte, setzte der noch einen drauf. 1 hitpoint, geil. Der erste Treffer müsste eigentlich der letzte sein, es sein denn der erste Schlag des ersten Monsters ginge vorbei und er würde sofort zurückverwandelt.

Immerhin hatte er als goblin noch seine Rüstungsreste an, und auch das Breitschwert in der Hand. Sonst hatte er ja sowieso nichts dabei, die tolle bag stand ja zwei level weiter oben. Da wäre eine potion of healing drin gewesen, die ihn vielleicht auf sagenhafte 9 hitpoints regeneriert hätte.

Bam Bam riet, welche Art von Falle ihn nun erledigen würde, eine Bärenfälle ? Eine Grube ? Oder ein Fingerschnipser von irgendeinem Weichei, das mit einen zahnstocher bewaffnet war ? Er konnte es abwarten. Aber es sollte nicht sein. Niemand kam um ihm den Rest geben, nie war es so einfach gewesen, und er ging nirgendwo hin. Bam Bam wartete. Völlig ohne jede Hoffnung wartete er auf seine Rückverwandlung. Beten war keine sichere Rettung, denn er hatte mit seiner bag auch all seine Nahrung an der Treppe über sich stehen lassen und war inzwischen sehr hungrig. Beten würde ihn daher entweder rückverwandeln oder satt machen. Das eine war gut, ein satter goblin mit 1 hitpoint war aber nicht mehr wert als ein hungriger goblin mit 1 hitpoint. Warten was kommt war wirklich das einzige. Wenn Bam Bam in sich hinein horchte, wollte er eigentlich aufgeben. Das hier war zuviel auf einmal. So viel Pech konnte doch niemand haben. Und wie sollte sich das denn alles je wieder reparieren lassen...

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5974674/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren