Bam Bam the Plunderer - Kriegsvorbereitungen

(Kapitel XXI, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Bam Bam stand mitten in seinem Tempel. Seine Schränke und Kisten hatte er geöffnet. Nun stand er die Hände in die Seiten gestützt davor, und summte vor sich hin. 'Ich packe meinen Koffer, und ich nehme mit ... ' pfiff er vergnügt, während er bergeweise Ausrüstung in seine bag of holding stopfte. Er brauchte keinen Platz zu lassen für neue Fundstücke.

Er packte für eine Auseinandersetzung, die ihm das Amulet of Yendor bringen sollte, und zwar, ohne vorher noch einmal hierher zurückkehren zu müssen. Alles, was er jetzt nicht mitnahm, würde ihm fehlen bis zu seinem geplanten Rückweg - mit dem Amulet - nach oben zu level 1 und dem letzten grossen Kampf. Erst dann wollte er hier ein letztes mal vorbeischauen und verbrauchte oder beschädigte Teile ersetzen.

Bam Bam beschloss, erst einmal ein wenig Alchemie zu betreiben. Aus dem Berg als Glasflaschen zog er mit beiden Händen welche heraus und mischte sie nach geheimen Ritualen miteinander. So erzeugte er ein paar potions of gain ability nd gain level, die seine Eigenschaften wie Intelligenz, Weisheit, Stärke etc. erhöhen konnten. Auch mixte er einige potions of full healing, die auf einen Schlag alle hitpoints auf den Maximalwert zurückbrachten. Schliesslich legte er sich noch eine komfortable Zahl an blessed potions of holy water zu, genug, um den Weg nach unten zu überstehen und genug, um auf dem Rückweg nach oben noch genügend davon hier zu haben und mitnehmen zu können.

Als er fertig war und eine Menge potions in seiner bag verstaut hatte, suchte er sich einige nützliche scrolls aus und legte sie dazu, und einige wenige, unverzichtbare wands. Verpflegung nahm er keine mit, unten im castle lagen massenhaft Rationen herum, und er würde zudem genügend Monstern begegnen, um satt zu bleiben.

Sollte er noch eine zweite Waffe mitnehmen ? Bam Bam entschied sich für eine silver saber, ein kurzes Schwert, dass gegen die ganze Horde Untoter da unten recht nützlich war. Er würde beidhändig kämpfen und dafür auf seinen Schild verzichten. Auch mit armor class -34 statt -40 sollte er gegen die meisten Gegner leicht bestehen können, dafür würde er sie schneller zur Strecke bringen.

Als letztes griff er sich die bell of opening. Er würde sie ganz unten brauchen.

Aus seiner bag sortierte er einiges aus, was er immer mit sich herumgetragen, aber nie benutzt hatte. Er behielt im Wesentlichen nur seine Ringsammlung in der Annahme, Ringe seien nicht schwer. Als er fertig war, war er genau so beladen, dass die nächste scroll ihn burdened machen würde. Nicht zu wenig, nicht viel, genau richtig.

Bam Bam tobte die Treppen hinunter, grüsste Moloch in seinem Tempel und übertrat erneut the gates of gehennom.

Bis level 39 war alles im wesentlichen ruhig, allerdings erschienen hier mehr neue Monster aus dem Nichts als weiter oben, er musste erneut in jedem level einige zeit zubringen um erneut aufzuräumen. Dafür hatte er seine breiten Wege zur Verfügung, auf denen er schnell voran kam.

Ab level 40 begann erneut die mühselige Arbeit des Aufräumens mit Horden von Monstern, dem Strassenbau und dem Treppen suchen.

In level 41 fand er in der Mitte einen kleinen, unzugänglichen Bereich. In dessen Mitte sah er "vlad the impaler" stehen, umgeben von ein paar vampiren. Aha, das war die Spitze von vlads tower. Dieser unzugängliche tower erstreckte sich von hier nach unten, und tiefer würde er einen Eingang finden um sich darin nach oben zu kämpfen.

Was hatte er nicht alles über vlad gehört. Schier unüberwindbar sollte er sein. Während Bam Bam sich durch seinen Turm nach oben hackte, rechnete er mit dem Schlimmsten. Zu Unrecht. Vlad war nicht viel besser als ein gewöhnlicher vampire lord. Nun, wo er zweihändig kämpfte, brauchte er gerade mal zwei Runden um einen vampire lord zu bezwingen. In seinem Rausch merkte er gar nicht, dass der achte oder neunte davon vlad gewesen war. Jedenfalls stand Bam bam irgendwann in der Spitze des Turms, die er zuvor in level 43 gesehen hatte, sah sich um, und niemand war mehr da, der mit ihm kämpfen konnte. Er hatte vlad irgendwann zusammen mit den anderen Monstern erledigt. 'Na gut', dachte Bam Bam, 'ist halt so, nehmen wir halt den Kerzenständer, den er mit sich rumträgt, weil den brauchen wir ja noch.'

Bam Bam kletterte den Turm wieder hinunter. Unten angekommen fand er einen level tiefer erneut ein Gebilde in der Mitte des levels, ebenso unzugänglich. Und in der Mitte stand ... Rodney, der Wizard of Yendor. Er trug das dritte Teil mit sich herum das Bam Bam brauchte, um ans Amulet of Yendor zu kommen, the book of the dead.

Bevor Bam Bam sich allerdings mit ihm anlegen konnte, musste er auch hier den Eingang zu Rodneys Turm einige level weiter unten finden. Und zuvor wollte er den Boden des dungeons besuchen, um dort das Portal zu suchen, an dem er die drei Gegenstände, bell of opening, candelabrum und book of the dead benutzen musste, um das Portal zu aktivieren.

Also ignorierte er den Turm und kämpfte sich bis level 49 durch, wo er feststellte, dass es nicht mehr tiefer nach unten ging.

"You dig downwards."
"The floor is too hard to dig into."

(Anmerkung: Die genaue Position der Eingänge von vlad's Tower und Rodney's Tower sind in den Notizen unleserlich. Könnte gut sein, dass das ein oder andere Detail hier nicht völlig korrekt ist.)

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5983800/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren