Bam Bam The Plunderer - Die kleine Verwandlung

(Kapitel III, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Zurück in Level 4 begann Bam Bam mit seinen üblichen Erkundungen. Als er kurze kurze Zeit später um einige Ecken verschwunden war, fehlte sein Begleiter carlito, offenbar war er auf eigene Faust auf Erkundung gegangen. Nachdem er drei Räume erkundet hatte, stand er in einem langen Korridor, einer Sackgasse. Vor ihm lag ein grosser Felsbrocken im Weg. Er lehnt sich dagegen und schaffte es tatsächlich, den grossen Brocken vor sich her zu schieben.

"With great effort yoe move the boulder."

Das war schweisstreibend, und der Gang schien kein Ende zu nehmen. Aber letztlich kam er doch an eine Stelle wo der Pfad sich verbreiterte und er sich an dem Felsen vorbei quetschen konnte.

Zwei Schritt weiter bog ein gelbes, irritierendes Licht um die Ecke. Einerseits blendete es ihn, andererseits erhellte es die Szenerie aber nicht übermässig.

"You miss the yellow light. The yellow light explodes! You are blinded by a blast of light!"

Bam Bams Augen brannten wie Feuer und er sah nur noch Sterne. Verdammt! Der halbe Level unerkundet, noch nicht ein Monster erledigt, keine Falle entdeckt, und er musste hier blind herumstolpern ! Er stand still wie eine Salzsäule und versuchte, kein Geräusch zu machen. Und schon konnte er das Trippeln kleiner Füsse hören. Vieler kleiner Füsse.

"You hear some noises in the distance."

carltio war also auch nicht in der Nähe. Nicht, dass er viel Hilfe von ihm erwartet hätte, aber Bam Bam hätte sich schon gefreut, ihn jetzt um sich zu haben. Er zog sich in den Korridor zurück. So konnte er wenigstens nicht komplett von Monstern umringt werden.

"It bites!"
"It bites!"

Bam Bam schaute auf seine Hitpoints. Zumindest schien es kein grosses Monster zu sein. Er schlug blind zu.
"You hit it!"
"It bites!"
"It bites!"
"You kill it!
"It bites!"

Vermutlich wieder so eine Partygang halbwüchsiger Ratten. Bam Bam schwang sein Schwert wild in die Richtung aus der die Angriffe kamen. Es war anstrengend, und er haute oft daneben, aber irgendwann hatte er alle Angreifer erledigt. Er schaute erneut auf seine Hitpoints. Fast die Hälfte waren weg. Er brauchte langsam eine bessere Rüstung als den Sabberlatz oder er könnte bald anfangen eine hübsche Grube für sich und seine paar Habseligkeiten zu schaufeln.
Er machte einen Schritt nach vorne.

"You try to feel what is lying here on the ground."
"You feel here a rat corpse."
"Wait! There's somehting you can't see!
"You smite it. It hits!"
"You are hit!"
"The poison doesn't seem to affect you."
"You kill it!"
"You try to feel what is lying here on the ground."
"There are several objects here."
"a crude bow, 8 poisoned crude arrows, an orcish helm, a pair of iron shoes, an Uruk-hai-corpse."

Mist, wieder nichts zu mampfen. Uruk-hais waren menschlich, und obwohl er bei der Auswahl seines Futters keine falsche Bescheidenheit kannte, menschenähnliche Opfer wollte er ebenso wenig verspeisen wie Ratten. Irgendeine
innere Stimme sagte ihm, dass Kannibalismus uncool war. Er mochte diese innere Stimme nicht, denn sein Magen knurrte vernehmlich, aber er hörte widerwillig auf sie.

"You are hit!"
"You kill it!"

Oh ja richtig, verflixt, auch diese feigen Uruk-hais waren nie allein, sondern kamen, wie die Ratten, auch immer als ganze Gang. Er blieb stehen, lauschte, und sobald ihn von rechts oder links irgendetwas traf, schlug und stiess er in diese Richtung. Blind wie er war, musste er aber immer erst einen Treffer einstecken, bevor er zuschlagen konnte. Die Mitglieder der Rapper-Gang fielen um wie Dominosteine, aber sein Hitpoint counter näherte sich bedrohlich dem einstelligen Bereich.

Als endlich Ruhe einkehrte, blutete Bam bam aus vielen kleineren Wunden und hatte grade mal neun hitpoints übrig.

"You can see again."

'Oh danke, grosser Kürbis, Du hast ein mieses timing, hat Dir das schon mal jemand gesagt?' fluchte Bam Bam und sah sich um. Rund um ihn rum lagen niedergestreckte Monster und ein Teil ihrer Ausrüstung.

"carlito eats an Uruk-hai corpse."

'Du hast auch ein Scheisstiming, mein Freund. Aber wenn es zum Essen klingelt, bist Du plötzlich da, ja? Mahlzeit, werd glücklich mit den zähen Kerlen, aber friss wenigstens ihre Rüstungen nicht mit, ok ?'

carlito schmatzte und schluckte ungerührt, während Bam Bam sich durch die Dinge am Boden wühlte.

Pfeil und Bogen, das war nix für ihn, den Helm hob er auf, ebenso die eisernen Schuhe. Am liebsten hätte er sie sofort angezogen, denn er hatte die peinlichen Elfenstiefel wirklich satt. Aber er traute sich nicht. Oft war das Zeug verflucht das man fand, und dann würde er sie nicht mehr von den Füssen bekommen. Er beschloss, sie nur mitzunehmen, und irgendwo identifizieren zu lassen. Das Einkaufszentrum unten in den Minen hatte immer einen Tempel nebenan, und wenn man dem anwesenden Priester seine Sachen zeigte, dann erfuhr man zumindest von ihm, ob ein Stück Ausrüstung verflucht, gewöhnlich, oder gesegnet war. Es gab auch gesegnete Gegenstände, die besser funktionierten als normale. Aber sie waren selten. Käme er irgendwann dort hin, würden die Stiefel gewechselt, wenn sie nicht verflucht waren, schwor er sich.

Er fuhr fort in dem Gerümpel zu wühlen.

"You feel a change coming over you."
"You turn into a rat."
"You armor falls to the floor!"
"Your can no longer hold your sword!"
"You barely can move a handspan with this load!"

Fubar, fucked up beyond any recognition. Eine von diesen Ratten, die er blind bekämpft hatte, war offenbar ein Werwolf gewesen. Nun war er einer von ihnen. Zu dumm, dass der Rest der Gang verstreut in Fetzen um ihn herum lag, beziehungsweise von carlito gerade gefressen wurde.

Jeder Versuch sich zu bewegen, scheiterte schon im Ansatz. Er liess fallen, was er noch an Ausrüstung bei sich hatte und konnte sich wenigstens bewegen. Erschreckt schaute er auf die Hitpoints. 13/13 ?? Er hatte irgendwas um die 40 hitpoints gehabt ... als menschlicher Barbar. Ein, zwei Treffer von einem Monster, und er wäre Toast.

Er schaute nachdenklich zu carlito. Hoffentlich würde der jetzt nicht denken ... von seinem Frühstück gefressen zu werden wäre wirklich der peinlichste Tod von allen. Aber carlito scherte sich nicht um sein neues Aussehen und strich weiter in der Nähe herum.

Ein Kobold betrat den Raum. Bam Bam schaute begierig zu seinem Schwert. Ein Kobold war keine grosse Gefahr ... als Barbar. Eine Ratte würde er hingegen vermutlich in Sekunden plattmachen. 'carlito, mach was' schrie er, und tatsächlich, carlito sprang den Kobold an und biss ihn.

"carlito bites the kobold."
"The kobold misses carlito."

'Braver Junge, weiter so', dachte Bam Bam, allerdings bewegte sich der Kobold trotz carlitos Angriffen weiter auf ihn zu.

"The kobold hits you!"
"You return to your human form."

Oh wow! Vom Gong gerettet! Scheinbar war er grade rechtzeitig wieder vom Werwolf zum Barbaren geworden. Und er hatte auch wieder seine normalen Hitpoints. Allerdings stand er nun völlig nackt vor dem Kobold, der weiter auf ihn eindrosch. Mit der einen Hand die Schläge abwehrend, angelte er nach seinem Schwert, hob es über den Kopf und zerteilte den Kobold in zwei Teile.

Grade noch mal gut gegangen. Wäre seine Rückverwandlung nur ein, zwei Runden später gewesen, hätte der kleine Kobold ihn umgehauen. So aber schien alles wieder in Ordnung zu sein. Bam Bam hob seinen Krempel auf, zog seine ring mail und die Elfenschuhe (brr) an, und marschierte weiter.

Nur wenige Minuten später, Bam Bam hatte Level 4 vollständig erkundet, und dabei sowohl die Treppen zu Level 5, als auch den Eingang zu den Minen entdeckt.

"You feel a change coming over you."
"You turn into a rat."
"You armor falls to the floor!"
"Your can no longer hold your sword!"
"You barely can move a handspan with this load!"

Oh nein, nicht schon wieder! Offenbar war das Problem nicht gelöst, sondern kehrte regelmässig wieder. Er erinnerte sich, dass Werwölfe irgendwas mit Vollmond zu tun hatten. Andererseits war es hier unten eh stockfinster, und wer wusste schon, wie viel Zeit vergangen war.

Bam Bam war mutlos. Er hatte zwar Level 4 erforscht, alle Monster gekillt und war sich relativ sicher, so gut wie keines übersehen zu haben, aber alle Nase lang zu einer Ratte zu mutieren, alles fallen zu lassen, was er bei sich trug, um dann einige Zeit als Nagetier durch die Gegend zu ziehen, lieber würde er sterben. Er beschloss weiterzugehen, und sich vom ersten daherkommenden Monster erledigen zu lassen. Das liess nicht lang auf sich warten, ein Fuchs kam um die Ecke und griff ihn sofort an.

"The fox bites you!"
"You return to your human form."

Aha. Offenbar erlangte er seine ursprüngliche Form immer dann zurück, wenn er angegriffen wurde. Richtig glücklich machte ihn das aber auch nicht. Ausserdem war er wieder nackt, und sein ganzer Krempel lang 10 Schritte von ihm entfernt. Er beschloss, sich dem Fuchs mit seinen blossen Händen entgegen zu stellen.

"You hit the fox!"
"The fox bites you!"
"You hit the fox!"
"The fox misses you!
"You kill the fox!"
"There is a fox corpse here; eat it? [ynq] (n)
"The fox corpse tastes terrible!"

Lüge. Bam Bam zog sich Haare aus den Zähnen. Fuchs schmeckte ein klein bisschen wie Kaninchen, fand er.

"You finish eating the fox corpse."

Gut, für den Moment war er nicht mehr hungrig, aber sein Problem bestand weiter. Er hatte wenig Lust, die Hälfte der Zeit als Ratte durch die Gänge zu schleichen. Er musste nachdenken.

- Nächstes Kapitel: Wir müssen reden

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5954559/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren