Bam Bam The Plunderer - Feuer frei

(Kapitel XIII, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Komplett erholt wollte Bam bam sich erneut zum Kampf stellen in der Hoffnung, erholter zu sein als das fire elemental, das ihn gestern beinahe gekillt hätte.

Er war grade mal in level 11 und nur eins der Monster dort reichte, um das Abenteuer beinahe zu beenden, Bam Bam schüttelte den Kopf. Wie sollte er jemals bis dorthin gelangen, wo er das Amulet finden würde, und das sicher nicht kampflos. Die Anleitung hatte davon geredet, dass dort unten der Wizard of Yendor rumschlurfte und ihn mit Sicherhheit daran würde hindern wollen es an sich zu nehmen. Abgesehen davon, dass bis dorthin noch über 40 level zu bewältigen und zu überleben waren. Er wollte gar nicht wissen, was für Monster sich hinter all den anderen Grossbuchstaben verbargen, die er noch nicht gesehen hatte.

'Erstmal sehen wir zu, hier in level 11 zu überleben!' sagte er sich.

Er schloss die Tür auf und öffnete sie. Das fire elemental stand 4 Schritte entfernt. Bam Bam hatte eine Idee.

Er hatte Fred einmal eine Geschichte von einem Elfen namens Ellora erzählen hören. Dieser Elf war ein Krieger wie er gewesen, und auf der Suche nach dem Amulet of Yendor irgendwo tief im Dungeon gescheitert. Aber Ellora war ein begnadeter Messerwerfer gewesen, der die meisten seiner Gegner aus der Entfernung mit Pfeilen oder eben geworfenen daggern erledigt hatte. Bam Bam hatte nicht viel Ahnung vom Messerwerfern, er hatte es nur wenige Male praktiziert. Und es entsprach auch nicht einem Barbaren, Monster anders als im direkten Kontakt zu bekämpfen. Aber in seiner Ausrüstung fanden sich immerhin 4 dagger. Die nächten drei Runden verbrachte er damit, jeweils einen dagger nach dem fire elemental zu werfen. Er traf jedesmal, allerdings schien das fire elemental nicht sonderlich beeindruckt zu sein und kam laufend näher. Ihm würde nun wieder nichts übrigbleiben, als im Nahkampf mit dem Schwert sein Glück zu versuchen.

Offensichtlich war seine Regeneration doch deutlich schneller gewesen, denn das fire elemental konnte gerade noch einmal kräftig ausholen, dann fiel es um. Meine Güte, was für ein zäher Brocken. Er müsste noch wesentlich stärker werden, bevor er sich mit diesen Kameraden anlegen konnte.

Und er müsste versuchen, fire resistance zu bekommen. Dann würde die Hitze dieser Sorte elementals nicht mehr gar so an seinen hitpoints nagen. Dafür gab es einen Ring, den Bam Bam aber noch nicht identifiziert hatte. Er hatte deshalb keine Ahnung, ob er einen solchen vielleicht schon besass. Oder er könnte ein totes Monster fressen, das diese Eigenschaft auf ihn übertrug. Das war einfacher. Leider hatte das elemental nichts übrig gelassen, was er sich einverleiben hätte können. Vielleicht liessen diese Teile nie eine Mahlzeit zurück, er wusste es nicht.

Bam Bam überlegte. Vor der heissen Nummer mit dem elemental war ihm etwas aufgefallen. Er hatte eine fast vollständige Rüstung ohne Inhalt rumliegen gesehen, und Carlo's Geist getroffen. Dieser level war demnach spezieller Art. Während normalerweise jeder level beim ersten betreten neu generiert wurde, wurden manchmal per Zufall level eingestreut, in dem frühere Krieger verblichen waren. Dann enthielt der level den selben Aufbau, die Rüstung des gefallenen Kriegers, dessen Geist und seine komplette sonstige Ausrüstung. Und dazu natürlich das oder die Monster, die den armen Kerl gekillt hatten.

Könnte das fire elemental Carlo gegrillt haben ? Bam Bam hoffte es stark, denn ansonsten schlich hier noch etwas anderes im Dunkeln rum, dass einen gut bewaffneten Ritter (oder was immer Carlo gewesen sein mochte) fertig machen konnte. Und vermutlich auch ihn, wenn er nicht arg aufpasste. Unter seinem Helm standen etliche Haare auf.

Einen Raum weiter fand er die Treppe hoch zu level 10. Diesen hatte er zwar dank der Falltüre auch nur halb erforscht, aber dort sollten die Monster hoffentlich zumindest ein klein bisschen weniger gefährlich sein als hier. Direkt vor der Treppe fand er die komplette Ausrüstung von Carlo. Eine bag, ein scroll of teleportation, eine potion und über 5000 gold pieces!

Carlo hatte ihn unfreiwillig als Erben eingesetzt. Er war scheinbar direkt beim verlassen der Treppe erledigt worden. Die bag konnte Bam Bam nur unter grössten Mühen hochheben, offensichtlich war sie cursed. Das passierte oft mit Dingen, die von einem gefallenen Krieger übrig blieben. Er war nun overtaxed, und er fühlte sich so, als würde er einen Elefanten auf den Schultern tragen.

Griffe ihn jetzt ein Monster an, hätte er keine Chance. Er würde nur jede vierte Runde zuschlagen können. Und die Treppe hochbringen konnte er die bleischwere bag auch nicht. Er musste sie hier und jetzt ausräumen.

Als Bam Bam die bag öffnete, sah er eine Reihe von Meldungen, dass er einigen Dingen aus der bag beim Verschwinden zusehen konnte. Hoffentlich blieb noch etwas übrig, das ihm nutzen konnte.

Carlo schien genau so ein Hamster gewesen zu sein wie er selber, denn die bag lief beinahe über von -natürlich unbekannten- Ringen, einigen potions, scrolls und Werkzeugen. Bam Bam wusste, er musste so viel wie möglich auf einen Schlag aus der bag heraus holen, denn beim nächsten Versuch würden wieder einige Dinge daraus verschwinden. Er griff sich alles, was er konnte und liess die bag fallen. Und schlagartig, obwohl er nun rund 20 Dinge mehr mit sich herum trug, war er nur noch burdened. Diese magischen bags waren wirklich speziell. Waren sie blessed, wog alles, was darin war nur ein Viertel seines normalen Gewichts, waren sie uncursed, immerhin noch die Hälfte. War die bag jedoch cursed, wog alles darin ein mehrfaches von seinem normalen Gewicht.

Allerdings stand er nun vor einem neuen Problem. Selbst wenn er sein ganzes Erbe in seine eigene bag steckte, die uncursed war, war er immer noch burdened. Und das war nicht gut, denn er würde in diesem Zustand nur jede zweite Runde in einem Kampf zuschlagen können. Bei den Monstern hier unten war das jedoch keine besonders gute Idee. Liegenlassen wollte er den Kram allerdings auch nicht, denn etliche der Monster wussten mit Waffen und Gegenständen genau so gut umzugehen wie er und würden sie aufheben und benutzen ... gegen ihn.

Er brauchte endlich einen Tempel in erreichbarer Nähe. Der einzig bekannte war im Einkaufszentrum weit weg. Weiter unten, vielleicht ja schon in level 12 oder nur wenig tiefer könnte eventuell auch einer sein, aber man konnte sich da niemals sicher sein. Und schon in level 11 waren die Monster wirklich gefährlich für ihn.

Bam Bam entschloss sich, erstmal hoch zu level 7 zu klettern, und all das Zeug in seinem Schrank zu verstauen. Dann würde er einen Plan machen, was als nächstes sinnvoll war. Er stieg die Treppe hoch in level 10, um den Weg zu seinem Basislager anzutreten.

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5974652/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren