Bam Bam the Plunderer - Von Furien gehetzt

(Kapitel XXIII, Einleitung und frühere Kapitel siehe weiter unten)

Bam Bam rannte. Er sah sich nicht um. Er sah nicht nach rechts oder links. Er rannte von Treppe zu Treppe, raus aus dem dungeon, nach oben. Seine Beine schmerzten. An Monstern, die sich ihm in den Weg stellen wollten, rannte er auf den breiten Wegen vorbei, die er sich angelegt hatte.

Er war der Verzweiflung nahe. Oft, dauernd, ständig passierte es, dass er, wenn er eine Treppe hochsteigen wollte, von einer unsichtbaren Kraft zurückgehalten und mehrere level nach unten geworfen wurde. Die level von 49 bis 40 musste er allesamt mindestens dreimal oder noch öfter durchlaufen haben. Dann erschien Rodney vor ihm. Der erste Schuss aus Bam Bams wand of dath verfehlte ihn, der zweite sass.

Ohne sich umzusehen rannte Bam Bam weiter nach oben. Noch immer hielt ihn die mysteriöse Kraft gefangen, jedoch seltener, umso höher er kam. Als er an den gates of gehennom stand wusste er, zumindest dies würde ihm nun erspart bleiben. Aber noch waren m die 30 level zu gehen, und Rodney könnte jederzeit erneut auftauchen. Er hatte nur noch drei Schuss in seinem wand of death.

Er verliess gehennom. Es blieb keine zeit, dem Priester in Molochs Tempel einen Gruss zuzuwerfen, als er daran dachte, war er bereits vorbei. castle. medusa, zurück in den mazes of menace, den normalen levels, wurde Bam Bam etwas ruhiger, ohne in seinem Lauf innezuhalten. Im Rennen überlegte er bereits, was er im Camp auf level 21 aus den Schränken reissen und mit nach oben nehmen würde.

Eine handvoll potions of holy water, einen Arm voll scrolls, Nahrung, wands of digging und wands of teleportation. Hatte er etwas vergessen? Keine Ahnung, keine Zeit, weiter! Noch 21 level bis zum Ausgang. Rodney zeigte sich nicht.

Auf level 5 rannte er an Enniscorthy, dem Buchhändler vorbei. 'Keine Zeit, später, im nächsten Leben!' rief er über die Schulter, als Enniscorthy ihm den neuesten Roman von Joanne K. Rowling hin hielt.

Auf level 4 begegnete ihm eine Katze. carlito war verwildert. Er war nicht länger sein Haustier, sondern ein feindliches Monster. Bam Bam rannte an ihm vorbei.

Völlig erschöpft und hungig stand Bam Bam auf level 1, am Ausgang des dungeons. Er hatte gar nicht bemerkt, dass er auf dem langen Weg nach oben nichts gegessen hatte, nun musste er wertvolle Zeit verschwenden, um Nahrung aus seiner bag zu ziehen und zu verspeisen.

Dann stieg er die letzte Treppe nach oben.

"Well done, mortal! But now thou must face the final test..."
"Prove yourself worthy or perish!"

Das war nicht der Ausgang! Er hatte hier den dungeon betreten, nur jetzt war dieser Ausgang etwas völlig anderes, er war zum letzten Weg geworden, den er zurückzulegen hatte. Trat er ihn an, konnte er nicht wieder in den dungeon zurückkehren. Was er nun nicht bei sich hatte, war für immer verloren.

Auf seiner langen Reise war er elementals begegnet. Earth, air, fire und water elementals hatte er bekämpft. Nie hatten die Gefallenen einen Körper hinterlassen, denn ihre Körper wurden transferiert auf die vier elemental planes, die er nun zu bewältigen hatte.

Er stand in der plane of earth. Der level bestand aus Stein. Keine Gänge, keine Räume, aber auf mysteriöse Weise angefüllt mit all den earth elementals, die Bam Bam auf seiner langen Reise bezwungen hatte. Er würde die meisten davon noch einmal bekämpfen müssen, auf der Suche nach dem Ausgang in die nächste plane.

Und dann stand Rodney das dritte mal vor ihm. Wieder ging der erste Schuss daneben und erst der zweite hatte Erfolg. Verdammt! Nur noch eine Ladung war im wand, würde das reichen ?

Bam Bam grub sich durch den level. Die earth elementals hatten keinerlei Problem, sich durch den festgefügten Stein zu bewegen. Und sie schienen erheblich stärker zu sein als früher. Bam Bam sah seit langer langer Zeit wieder einmal besorgt auf seine hitpoints. Mit 395 war er hier angekommen, aber jedes elemental nahm ihm spielend 40 oder mehr ab. Er zog einige seiner potions of full healings aus der Tasche, für den Fall der Fälle.

Endlich fand er den Ausgang. Bis auf zwei hatte er sämtliche earth elementals erneut bekämpfen müssen, zwei oder drei seiner potions hatte er gebraucht.

"What a strange feeling! You notice that there is no gravitiy here."

Er befand sich auf der plane of air. air elementals rückten von allen Seiten auf ihn vor, während er fieberhaft nach dem Ausgang suchte. Allerdings waren sie weit weniger stark als die earth elementals, und Bam Bam konnte sie der Reihe nach ausschalten.

Die plane of fire war ähnlich. Hier war die Anzahl an elementals noch höher, und sie wurden begleitet von weiteren feuerspuckenden Monstern, Drachen, hell hounds und anderen. Bam Bam brauchte weitere drei potions of full healing auf seinem Weg zum Portal.

"You find yourself suspended in an air bubble surrounded by water"

Die plane of water war bizarr. Er schwebte in einer Luftblase ungesteuert und willkürlich durch einen level der gefüllt war mit Wasser. Alle Arten von Meeresungeheuern umgab ihn, zusammen mit einer Vielzahl water elementals. Diese plane kostete die meiste Zeit von allen, denn er hatte scheinbar keinen Einfluss darauf, wann seine Luftblase sich in Richtung des letzten Portals bewegte und wann nicht.

Mit den letzten zwei potions of full healing kam er am letzten Portal an. Er hatte mehr benötigt als er befürchtet hatte, würden ihm zwei potions reichen, um die astral plane zu überwinden ?

"You arrive on the astral plane."
"Here the High Temples of the aligned gods are located."
"You sense alarm, hostility, and excitement in the air!"
"A voice whispers: "Thou hast been worthy of me!""
"An angel appears next to you"

Crom hatte ihm einen Begleiter zu Hilfe geschickt.

Bam Bam stand im Vorraum einer riesigen Kathedrale. Hinter den Türen befanden sich drei Altäre, jeder davon einem der drei Götter geweiht. Er musste den Altar von Crom finden. Es gab keinen Hinweis, ausser sie durchzuporobieren und auf sein Glück zu vertrauen, blieb ihm nichts anderes übrig. Der level war angefüllt mit Dutzenden Hoherpriester.

Und mit drei der apokalyptischen Reiter, famine, pestilence, und death. Er hatte Rodney gegenüber gestanden. Er hatte Demogorgon gegenüber gestanden. Er hatte anderen Dämonen gegenüber gestanden, jeder einzelne war auf seine Weise hart gewesen. Nun stand er drei apokalyptischen Reitern auf einmal gegenüber. famine würde ihn binnen kurzer Zeit verhungern lassen, pestilence ihn schneller krank machen als er sich heilen konnte, und death brauchte ihn nur zu berühren, und es konnte vorbei sein.

Und was er hatte, waren im wesentlichen zwei Schwerter und einen Schutzengel.

Und dann war die Zeit zum Nachdenken auch schon vorbei. Bam Bam war in all seinen früheren Leben erst ein einziges mal hier gewesen, er konnte sich an den Aufbau der astral plane nicht mehr erinnern. Konnte er direkt von Tempel zu tempel gehen, oder musste er immer wieder zurück in den Vorraum, in dem er nun stand ? Er wusste es nicht. Er entschied sich, nach links zu gehen, jede Richtung war so gut wie die andere. Die Hohepriester begannen sofort, den level mit Insekten zu fluten und ihn mit Zaubersprüchen und wands zu bombardieren. Keine Minute war vergangen, und er hatte bereits die erste potion of full healing gebraucht, als ihm famine gegenüber stand. Bam Bam zog einen wand of teleportation und beamte famine aus dem Weg. Leider nicht weit genug weg, denn der level war ja wie eine Dose Sardinen ausgefüllt mit Monstern, Hohepriestern und Insekten, es waren Hunderte, Und famine landete auf einem freien Platz nur einige Schritte entfernt.

Bam Bam kämpfte sich zum linken Altar durch. famine tauchte wieder auf, auch er hatte sich den Weg in seine Richtung gebahnt. Die anderen beiden Reiter steckten weit entfernt im Gewühl fest. Bam Bam nahm den Kampf auf und streckte famine nieder. Anschliessend musste er etliche Runden damit zubringen zu essen obwohl er alles hatte, nur keine Zeit dafür.

Am ersten Tempel angelangt stellte er fest, das dies der Tempel von Seth war.

"You have a strange forbidding feeling."

Mist! Der ganze Kampf hierher war umsonst gewesen. Bam Bam kämpfte sich zurück. Er wollte versuchen auf dem direkten Weg zum Tempel oben in der Mitte zu gelangen. Als er endlich weit genug gekommen war musste er feststellen, dass es keine direkte Verbindung gab, sondern nur den Weg zurück in den Vorraum.

Sein Schutzengel war viele Schritte von ihm entfernt und kämpfte mit mehreren Hohepristern und einem Drachen. Bam Bam konnte nichts tun, um ihm zu helfen. Er schlug sich durch in den Vorraum und drehte ab nach oben, auf den zweiten Tempel zu. Knapp ein Dutzend Schritte vom Eingang war er entfernt. Die ganze Ebene war gefüllt, kein einziger freier Platz um auch nur einen Schritt zu machen. Und direkt vor ihm stand death.

Bam Bam versuchte ihn mit Hilfe eines wand of teleportation aus dem Weg zu teleportieren.

"Nothing happens."

Konnte man den Reiter nicht wegbeamen ? Bam Bam versuchte einen zweiten wand of teleportation.

"Nothing happens."

Jeden Fehlversuch quittierte death mit einem Treffer, der Bam Bam nicht einfach nur hitpoints raubte, sondern seine maximalen hitpoints reduzierte. Er hatte nicht mehr 395, sondern nur noch um die 360. Was, wenn er den Reiter nicht aus dem Weg bekam ? Was sollte er tun ?

Bam Bam überlegte fieberhaft. Es gab zwei Möglichkeiten. Er konnte versuchen, death im Nahkampf zu erledigen. Die Chance dazu schien ihm verschwindend gering, schliesslich stand er einem Gegner über, der ihm schon bei einem normalen Treffer Lebensenergie raubte, Bam Bam war sich aber sicher, dass er mit einem glücklichen Treffer vermutlich töten konnte. In seiner bag befanden sich weitere wands of teleportation, er hatte zum Glück einige mitgebracht. Es gab eine Chance, dass seine beiden wands mittlerweile leer waren und deshalb nichts passiert war als er versucht hatte, death wegzubeamen. Die Chance war klein, aber besser als ein Nahkampf, beschloss Bam Bam.

Er benötigte eine Runde, um den wand aus der bag zu ziehen, erhielt einen weiteren Treffer, und eine weitere, um ihn auf death abzufeuern. Der Reiter war verschwunden! Würde er in der verbleibenden zeit, bis death sich wieder zu ihm durchgekämpft hatte, den restlichen weg zum zweiten Tempel zurücklegen können, und würde dieser Tempel der richtige sein ?

Bam Bam zielte mit dem wand of teleportation nacheinander in alle erreichbaren Richtungen vor sich und versuchte, das Meer an Monstern und Insekten vor sich zu lichten. Er kam voran.

"Nothing happens."

Auch der dritte wand war nun leer, er zog den vierten und war burdended. Eine weitere Runde brauchte er, einen leeren wand fallen zu lassen, bevor er sich weiter in Richtung des mittleren Tempels durchschlug. Mit Macht versuchten die Hohepriester, sich ihm auf den letzten Metern in den Weg zu stellen, trotzdem kam er langsam voran. Er stand am Eingang.

"You experience a strange sense of peace."

Er machte einen Schritt hinein. Er war zuhause, in Crom's Tempel.

"The monsters flee!"

Er war in Sicherheit, nun konnte ihm nichts mehr passieren. Er sah sich um. death stand in unmittelbarer Nähe des Tempels, er würde hier also nicht mehr hinauskommen. Aber das musste er auch nicht. Bam Bam stand einige Zeit lang in der Mitte des Tempels, zu Tode erschöpft von einer langen Reise. Er setzte sich auf den kleinen Absatz vor dem Altar und lies sein Abenteuer Revue passieren, dann stand er auf und trat an den Altar heran, Crom's Priester begleitete ihn.

"You offer the Amulet of Yendor to Crom..."
"An invisible choir sings, and you are bathed in radiance..."
"The voice of Crom rings out: "Congratulations, mortal"!"
"In return for thy service, I grant thee the gift of Immortality!"
"You ascend to the status of Demigod..."

Bam-Bam-3

Do you want your possessions identified? [ynq]

Bam Bams Abenteuer war erfolgreich beendet.

Trackback URL:
http://castagir.twoday.net/stories/5983832/modTrackback

logo

a life less ordinary ?

.


counter

Bam Bam The Plunderer
Everyday
Geek-Content
Reality bites
Shortstop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren